Portinfo: Castries / St. Lucia - Kleine Antillen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Portinfo: Castries / St. Lucia - Kleine Antillen

      St. Lucia (auch Saint Lucia) ist ein Inselstaat in der Karibik und ist mit ca. 43,5 km Länge und 22,5 km Breite die zweitgrößte Insel der Inseln über dem Winde (Windward Island), die wiederum zu den Kleinen Antillen (Lesser Antilles) gehören. Sie liegt nördlich von St. Vincent und den Grenadinen und 33,2 km südlich von Martinique. 146 km Richtung Südostenbefindet sich Barbados. Im Jahr 1979 wurde St. Lucia eineparlamentarische Monarchie und Mitglied im Commonwealth of Nations, wodurch es die Unabhängigkeit erlangte.

      Puderzuckerstrände am türkisfarbenen Meer, üppiges Tropengrün, dazuTop-Hotels und kreolische Lebensfreude. Die Karibikinsel Saint Luciagilt seit jeher als Sinnbild einer tropischen Insel.Das Wahrzeichen von Saint Lucia sind seine einzigartigen Pitons: Die imposantenZwillings-Vulkankegel (Gros Piton und Petit Piton) erheben sich vomMeeresspiegel bis in fast 800 Meter Höhe und das Gebiet um die 2 inaktiven Vulkane steht auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes. Der höchste Punkt der Insel ist allerdings der Mount Gimie mit 950 Metern. Die Küstenlinie ist 158 Kilometer lang, und das gebirgige Landesinnere
      ist größtenteils mit üppigem tropischem Regenwald bedeck. Wasserfälle,malerische Fischerdörfer, der einzige „Drive-in-Krater“ der Karibik, der bunte Samstagsmarkt in Castries und Ruinen aus der Kolonial- und Plantagenzeit runden das ganze ab.

      Hauptstadt und größte Stadt des Landes ist Castries. In ihr leben ca. 10% der Gesamtbevölkerung der Insel. Gegründet wurde Casties von den Franzosen, aber das Besitzrecht über die Insel wechselte nicht weniger als 14 x zwischen Frankreich und England. Castries liegt in einer geschützten Bucht vor der Kulisse der hinter ihr ansteigenden Berge an der Nordwestküste der Insel. Obwohl der Tourismus die Haupteinnahmequelle St. Lucias ist, ist Castries weit weniger touristisch als z.B. Philipsburg auf St. Maarten oder Charlotte Amalie auf St. Thomas


      Portanläufe: Castries - Pidgeon Island - Rodney Bay - Soufriere

      Wo liegt mein Schiff ?
      Die meisten Schiffe, die St. Lucia anlaufen, legen in Castries an, kleinere Einheiten und Segelschiffe aber auch in Soufriere im Süden der Insel, oder direkt vor Pidgeon Island oder Rodney Bay ganz im Norden der Insel. Dies betrifft hauptsächlich Star Clippers, Wind Star Cruises, Seadream. Hier muß dann getendert werden. Schiffe die zu groß sind für den Naturhafen oder zuviel Tiefgang haben, ankern vor dem Hafen und tendern an das Queen Elisabeth II Dock in La Place Carenage.
      Der Port bietet zwei Hafenbereiche für Kreuzfahrtschiffe. Im Norden des Hafenbereiches liegt der Cuiseport Pointe Seraphine, im Süden die für Kreuzfahrt - u. Frachtschiffe geeignete La Place Carenage

      Kreuzfahrtschiffe, die in Castries anlegen, müssen sich bei der Flugleitstelle des nördlich vom Hafen gelegenen Flugplatzes George F. L. Charles Airport anmelden, da sie während der Aus- u. Einfahrt die Einflugschneise zum Flughafen blockieren. Bis zu 5 Kreuzfahrtschiffe können gleichzeitig in Castries anlegen. In beiden Port - Bereichen gibt es eine moderne Shopping Mall mit Restaurants und Cafés (siehe unter Shopping)

      Wie komme ich zu den Sehenswürdigkeiten ?
      Vom Cuiseport Pointe Seraphine bis zum Marktplatz im Zentrum sind es ca. 1,3 km (ca. 15 Min.) Schneller geht es mit einem Wassertaxi. Vom La Place Carenage dagegen nur ein paar 100 m. Castries selber hat nicht viel zu bieten, die Highlights und Hauptsehenswürdigkeitender Insel liegen außerhalb von Castries. NEU: In Kürze soll auch ein Trolley Train in Betrieb genommen werden (Pointe Seraphine - Castries - Vigie Beach)

      Sehenswert in Castries:
      Die Stadt liegt inmitten einer Bucht, die vom Berg Morne Fortune und dem Vorgebirge der Vigie-Halbinsel eingerahmt wird. Sie brannte mehrmals nieder oder wurde durch Erdbeben zerstört, daher gibt es heute praktisch nur wenige historische Bauten.
      • Castries Markt - von Montag bis Sa findet von 6-17 Uhr der Markt statt. Hier gibt es praktisch alle Art von tropischen, frischen Früchten und Gemüse, Gewürze, aber auch lokale Handarbeiten wie Körbe, Holzschnitzereien, Keramik u. Bekleidung.
      • Derek Walcott Square - 1992 wurde der im Zentrum gelegene Platz mit einem über 400 Jahre alten Samaan Baum, zu Ehren des Literaturnobelpreisträgers Derek Walcott nach ihm umbenannt. An der Westseite des Platzes steht die Bücherei, an der Ostseite die Kathedrale der unbefeckten Empfängnis (19 Jh)
      • Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis - von außen eher unscheinbar, beeindruckt innen die Holzbauweise mit bunten Decken- und Wandgemälden.
      • Südlich von Castries liegt Morne Fortune. - auf diesem Hügel befand sich ursprünglich ein Fort, von dem aber so gut wie nichts mehr zu sehen ist. Heute befindet sich dort die University of Westindies. An den Serpentinen dorthin kommt man am sehenswerten Colonial House of St. Marks (Ausblick über Castries von der Terasse !), sowie am Government House vorbei, in dem sich auch ein Museum befindet. (mit Taxi erreichbar).
      Sehenswert auf St. Lucia:
      Saint Lucia bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die markantesten und bekanntesten sind zweifellos die beiden Pitons. Diese liegen, wie auch viele andere Sehenswürdigkeiten im Süden der Insel
      • Gros Piton (771 m) und Petit Piton (743 m) - die beiden Zwillingsvulkankegel liegen an der Südwestküste von St. Lucia in der Nähe von Soufriere. und dürften das meistfotografierte Wahrzeichen der Insel sein. Beide sind mit Wald bedeckt, ebenso wie die dazwischen liegende Hochebene Während diese beiden Vulkane inaktiv sind gibt es inder Nähe einen semi-aktiven Drive-In Vulkan.
      • Sulphur Springs - der auch Drive-In Vulcano genannte Vulkankrater ist der einzige der Welt, durch den eine Straße führt, und daher ein beliebtes Touristenziel auf St. Lucia. Die vulkanische Aktivität besteht aus einer Mixtur von Dampf , Schlamm, Schwefel, Eisen, Kupfer u. anderen Mineralien die aus Felsspalten austreten und etwas unterhalb davon kleine Pools bilden, und ein Bad darin heilsam für die Haut sein soll. Der Vulkan gilt als ruhend, der letzte Ausbruch mit Dampf und etwas Lavaasche war 1766. Geöffnet tgl. von 9-17 Uhr, wenn man keine Tour gebucht hat, beträgt der Eintritt 20 EC$
      • Soufrière - früher die Hauptstadt der Insel, ist heute ein kleiner, verschlafener Fischerort mit Architektur aus der französischen Kolonialzeit. Seine Hauptattraktionen sind die beiden naheliegenden Pitons, die Sulphur Springs und der Diamond Botanical Garden
      • Diamond Botanical Garden - der Garten liegt in der Nähe von Soufriere. In der historischen Plantage wurden früher Limetten, Kokosnüsse und Kakao geerntet. Die Gärten wurden dagegen erst Ende des letzten Jh. angelegt. Die heutige Anlage umfasst das umgebaute Soufrière Estate House, das Oldmill Restaurant, den botanischem Garten, Wasserfall, Mineralbäder und einem Naturlehrpfad, und sind heute eine Touristnattarktion.
      • Marigot Bay - die kleine malerische, von grünen Hügeln umgebene Bucht, ca. 20 km südlich von Castries, wird häufig als die schönste Bucht der Karibik beschrieben, und war mehrfach Filmkulisse, u.a. für den Film Dr. Doolittle mit Rex Harris. Die meisten Touren Richtung Süden stoppen hier aber nur an einem Aussichtspunkt mit Cafe und Shops oberhalb der Bucht. Den malerischen Zauber der azurblauen Lagune kann man aber nur unten erleben.
      Nördlich von Castries liegen dann:
      • Pigeon Island - ist eigentlich gar keine Insel sondern durch einen Damm mit dem Festland verbunden. Auf Pigeon Island befinden sich eine Reihe ehemaliger Festungen, u.a. Fort Rodney, das 1780 an strategischer Lage errichtet und mit Kanonen bestückt wurde. Hier an der Pigeon Island Beach und an der Reduit Beach gibt es lange Sandstrände mit hellem Sand.
      • Rodney Bay - die hufeisenförmige Bucht liegt direkt südlich von Pigeon Island. Innerhalb der Bucht gibt es eine künstlich angelegte Lagune mit dahinter liegendem Yachthafen. Rodney Bay Village ist eine eher Bars, Restuarnts u. Geschäften. Weitaus interessanter ist m Norden der Bucht Gros Islet, da aus einem Fischerdorf entstanden ist, und auch heute noch von Rum-Shops und mit trocknenden Netzen drapierten Fischerhütten flankierte Straßen hat.


      Andere Aktivitäten:

      Es gibt eine ganze Reihe von Aktivitäten auf St. Lucia, wie z.B..: Zipline, Fahrradtouren durch den Regenwald, Tauchen, Bird-watching, Schildkröten-Beobachtung. Außerdem ist St. Lucia die Region, wo man in der Karibik am ehesten Wale beobachten kann, bis zu 20 verschiedne Arten wurden hier schon gesichtet. (siehe Lokale Anbieter) Es gibt auch eine ganze Reihe von ehemaligen Plantagen, die besichtigt werden können siehe auch hier. oder man macht eine Halbtagestour zur einzigen noch existierenden Rumdistillerie auf St. Lucia mit Verkostung. Angebot siehe hier

      Strände:
      Alle Strände auf St. Lucia sind öffentlich, auch wenn sie vor einem Hotel liegen. Direkt nördlich des Flughafen liegt die ca. 1,5 km lange, saubere Choc Bay mit weißem Sand und ruhigem Wasser, Wassersportaktivitäten, vielen Kokospalmen mit Schatten. Einziger Nachteil: man hat direkt hinter sich den Flughafen (etwas weiter nördlich noch der kleine Vigie Beach). Im Norden dann (ca. 10 bzw. 15 km nördlich von Castries aus) die Strände von Pigeon Island Beach und Reduit Beach

      Viele Strände befinden sich im Süden, manche sind nur mit dem Boot erreichbar, z.B. die Anse Cochon mit schwarzem Lavasand) . Einige weitere bekannte:
      • Jalousie Beach - dieser Strand mit weißem Sand befindet sich südlich von Soufriere zwischen den beiden Pitons. besonders auch zum Tauchen und Schnorcheln.
      • Anse Chastanet - beliebt bei Tauchern und Schnorchlern, weil es hier bereits nach wenigen Metern vom Ufer entfernt steil nach unten geht. Direkt daneben liegt die Soufriere Marine Area (siehe Links)
      Die Strände an der Ostküste sind zum Teil sehr abgelegen und teilweise schwer erreichbar. Durch den hier heftigen Wind und die rauhere See sind sie nicht zum Baden, sondern eher zum Surfen geeignet. Einer der bekanntesten und zugänglichsten ist wohl die ca. 1,6 km lange Grande Anse Beach - Teil eines Nationalparks mit Gelegenheit zur Schildkrötenbeobachtung. Lederschildkröten, die größten Wasserschildkröten legen hier ihre Eier ab.

      Nützliche Infos:

      Zeitzone: Eastern Caribbean (GMT/UTC-4)
      Sprache: Die offizielle Landessprache ist Englisch, die Alltagssprache der Einheimischen ist das Patois (Französisch-Kreolisch).
      Währung: die lokale Währung ist der East Caribbean Dollar (XCD, auch EC$) Fester Kurs: 1 USD = 2,7 XCD; USD werden weitgehend akzeptiert.
      ATM und Banken: Bank of St. Lucia, Clarke Str., Bridge St., Waterfront, New Dock Road, 6 Wm Peter Boulevard; ATM auch bin einigen Stores
      Tourist- Info: Am Cruiseport Pointe Seraphine, sowie an La Place Carenage gibt es eine Touristinformation,
      Post-Office: General Office, Bridge Street
      WiFi-Hotspots: in der Nähe der Docks und Downtown Casties einige Cafés, die free Wifi anbieten, z.B. Caribbean Pirates Restaurant & Bar in der La Place Carenage Duty Free Mall (im 1. Stock)
      Public Transportation Castries/St. Lucia: Es gibt zwar öffentliche Verkehrsmittel, die auch billig sind, aber sie sind oft hoffnungslos überfüllt und unzuverlässig (kein fester Fahrplan) . Die Minivans (bis zu 12 Personen) fahren ab Jeremy Street in Richtung CapEstate, an der Bridge Str, fahren die Busse Richtung Vieux Fort und Soufriere. Es wird in der Regel gewartet, bis der Bus voll ist.
      Taxis: alle Taxis haben eine Licence Plate (blau, beginnend mit TX..). Die Preise werden von der Regierung festgelegt, es gibt keine Taxameter. Eine Taxifahrt (oneway) kostet z. B. nach Marigot Bay 35-40 USD, und Rodney Bay ca. 30 USD. Die Fahrer sind in der Regel exellente Guides, am sollte aber den Preis für eine Besichtigungstour über die Insel vorher fixieren.
      .Wassertaxi: Da Wassertaxis eine Haupteinnahmequelle für Einheimische sind, kann es mitunter schneller, bequemer und auch reizvoller sein, für kurze Strecken zu kleinen Buchten oder Küstenorten ein Wassertaxi zu nehmen. Ein regelmäßiges Wassertaxi verkehrt zwischen den beiden Cruiseterminals.
      Fährterminal: Am neuen inter-Island Fährterminal in Castries gibt es eine Schnellfähre nach Martinique
      Mietwagen: Auf Grund der lokalen Gegebenheiten (lokakes Permit nötig, Linksverkehr, kurivige, bergige und schlechte Straßen, schwierige Orientierung) wird im allgemeinen vom Mietwagen abgeraten. Obwohl es z.B. von Castries bis Soufriere nur ca. 40 km sind, muß mit Fahrzeiten von bis zu 1:30 Std. (ohne Stopps) gerechnet werden. Wer es trotzdem versuchen möchte Guys Car Rental
      Flughafen: Die Insel verfügt über zwei Flughäfen. Der größere ist der Hewanorra International Airport (UVF), an der südlichsten Spitze von St. Lucia bei View Fort. Der kleinere Flughafen George F. L. Charles Airport (SLU) liegt direkt nördlich des Ports von Castries und dient innerkaribischen Flügen.
      Maps: interaktiv Map St. Lucia - St Lucia Island Map - Road & Physical Map St. Lucia - Map Castries - Castries Town Map - Map of Millet
      Shopping: In Castries gibt es die beiden Shopping Malls mit Duty free Shops an den beiden Terminals (Pointe Seraphine u. La Place Carenage), dazu den täglichen Markt mit lokalen Artikeln im Zentrum von Castries. Neu ist die J.Q.Charles Mall Nähe Rodney Bay mit einem großen Supermarket La Place Carenage Mall - Duty Free Pointe Seraphine
      Klima: Saint Lucia ist ein Ganzjahresurlaubsziel mit durchgehend warmem, tropischem Klima, Klimatabelle St. Lucia

      Essen und Trinken:
      Das Essen auf Saint Lucia ist sehr abwechslungsreich. Zahlreiche Restaurants bieten sowohl internationale als auch heimische Gerichte an. Die inseltypische kreolische Küche ist eine Mischung aus Gerichten afrikanischer Herkunft und der Küche der ehemaligen Kolonialstaaten Frankreich und England.

      Nützliche Links: SLASPA Port authority - Saint Lucia - St. Lucia - Diamond Botanical Garden - Pidgeon Island - Rodney Bay Marina - Marigot Bay - Pigeon Island National Landmark - Millet Bird Sancturary Trail - Birdwatching St. Lucia - Soufriere Marine Management Area

      Lokale Anbieter: Pentagon Taxi & Tours - Dolphin Dive Adventures - Maximum Chill Out Dolphine Dive Adventure - Courtesy Taxitours - Lushan Country Life -Heritage Tours - Rainforest Adventures - Spencer Ambrose Tours - Whale watching - Birdwatching - Saluna Watertaxi - St. Lucia Boat Tours - Whale Watch Safai - St Lucia Distillers - Bike St. Lucia - St. Lucia Ziplining - Rainforest Adventures - Adventure Tours St. Lucia


      St. Lucia wird u.a. angelaufen von:



      Tipps & Erfahrungen der Foren-User:
      • sehr schöner bebilderter Reisebericht über St. Lucia *... von arizona
      Hinweis:
      Alle Informationen basieren auf Informationen aus dem Internet, eigenenErfahrungen oder auf Hinweisen in entsprechenden Foren und wurden auf ihre Aktualität überprüft. Da sich aber die Gegebenheiten mitunter sehr kurzfristig ändern können, kann jedoch hieraus keine Garantie für dieRichtigkeit oder Aktualität der Informationen abgeleitet werden. BeiLinks zu lokalen Anbietern kann keine Garantie für deren Qualität/Service gegeben werden. Bei Vorliegen neuer Informationen wird diese Portinfo aktualisiert. Stand: 09/2016, letzte Aktualisierung: 10/18 (Links korrigiert/aktualisiert)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von lazyharry ()