Kurzbericht KF mit der MSC Lirica

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurzbericht KF mit der MSC Lirica

      Hallo von der Elbe,
      vielleicht gibt es Interesse!
      Kurzbericht über die Kreuzfahrt mit der MSC Lirica vom 24. – 28.04.12

      Einem Superschnäppchenangebot konnten wir nicht widerstehen, die Kreuzfahrtsucht hatte uns erneut besiegt. Wir buchten über Nacht eine 5-tägige Nord-und Ostsee-Cruises mit der Lirica, mit der wir in 2006 schon einmal rund um Westeuropa gefahren sind. Schon damals sprach uns das Schiff aus der Lirica-Klasse an, die schlichte Eleganz überzeugte. Sechs Jahre später sollte sich der damals gewonnene Eindruck erneut bestätigen, im Gegenteil, unsere Erwartungen wurden übertroffen.

      Anreise und Check-in
      Per ICE ging es in einer knappen Stunde in die Hansestadt Hamburg, der Linienbus brachte uns in die Hafencity, einen Shuttle gab es aber auch. Im Terminal, der Containerbau verdient eigentlich nicht diese Bezeichnung, Hamburg hat ja noch elbaufwärts einen „Neuen“, herrschte schon „Trubel“. Pünktlich um 11.30 begann die Abfertigung, über 20 Schalter hatten geöffnet. Für Gold und Blackkartenbesitzer gab es eine Sonderabfertigung.Relativ schnell waren wir auf dem Schiff, unsere Kabine war schon bezugsbereit. Die erste Visite führte uns in das SB-Restaurant. Eine halbe Stunde vor dem Ablegen erfolgte die Seenotrettungsübung, selten haben wir so eine präzise Übung mit angelegter Weste erlebt.

      Kabine
      Unsere Innenkabine (8096) lag im vorderen Bereich. Störend wirkte die winzige Dusche (Vorhang), auch einige Nebengeräusche machten Ohrstöpsel nötig. Von den Nachbarkabinen war wenig zu hören. Der Kabinenservice war schnell und umfassend. Die Minibar war gefüllt, TV-Programme (alter FS) reichten vollkommen aus.

      KF-Stationen
      Hafencity Hamburg
      Über d. Terminal habe ich im Vorspann schon geschrieben. Pünktlich um 16.00 legte die Lirica ab. Am Terminal in Altona lagen die Cara und Luna von AC. Leider hatten beide schon vor der L. abgelegt, die Cara sollten wir später wieder zu Gesicht bekommen. Wir wollten die Ausfahrt bis zur Nordsee eigentlich von den Außendecks verfolgen, doch wie verhext goss in Strömen, so mussten wir in der Panorama-Lounge logieren, immer wieder imposant die Route bis Cuxhaven. Im L“Ippocampo wurden wir zum ersten Mal von den Stewards aus Bali und Honduras bei einem ital. Abend verwöhnt. Die Qualität der Beköstigung (inkl. Service) setzte sich bis zum Ende der KF fort. Frühstück und Mittag nahmen wir stets im La Bussola (Bedienrestaurant) ein.

      Seetag bis Göteborg
      Am einzigen Seetag bis nach Göteborg, Schwedens zweitgrößter Stadt, war das Wetter durchsetzt, Relaxen war angesagt, die Shopwütigen kamen auf ihre Kosten, vielfältig waren die Aktivitäten der Animateure, die nie aufdringlich wurden, im Brodway-Theater gab es „Temptation“ (Varitee, Gesangund Tanz) Das gesamte Programm entsprach unseren Vorstellungen. Gegen 21.00 legten wir in Göteborg an, weit außerhalb der Stadt, wer wollte konnte mit einem Shuttle in die Stadt fahren (23 Euro!!!! Die Fußballfans kamen beim Bayernspiel ebenfalls auf ihre Kosten.

      Arhus

      Nach der Fahrt durch das Kattegat erreichte die Lirica pünktlich Arhus auf der Halbinsel Jütland. Da wir im vorigen Jahr mit der Pacifica bereits in A. waren, war ein Stadtgang nicht eingeplant. Ein neuer Liegeplatz, weit näher zum Zentrum, ließ unsere Pläne ändern. Wir schlenderten durch das entzückende Städtchen. Ein erneut vorzügliches Abendessen und die Broadway-Show beendete einen interessanten Tag.

      Kopenhagen
      Zum wiederholten Mal legten wir an der „Lange Line“ an. Die Hauptstadt des Königreichs empfing uns mit Sonnenschein. Kurze Zeit später die die Aidacara an. Der obligatorische Spaziergang führte uns am Ufer entlang, an der „Meerjungfrau“ war noch wenig „Betrieb“, am Schloss Amalienborg tummelten sich beteutend mehr Touristen. Weiter ging es zum „ Nyhaven“, hier waren fast schon alle Stühle besetzt an und in den urigen Kneipen und Bars, an den Anlegestellen der Kanaltouren herrschte Andrang. Immer wieder schön diese „Ecke“ Kopenhagens! Nach dem Gala-Abschiedsessen gab es in allen Bars den Abschiedscocktail, fast eine Stunde lang gab es Gratisgetränke, für uns etwas ungewöhnlich! Ein letztes Mal Show im Theater und die Mini-KF war fast zu Ende!
      Fazit
      Eine sehr gelungene Kreuzfahrt zu einem Wahnsinnspreis, die kritischen Stimmen im Vorfeld bewahrheiteten sich nicht. Service, Unterhaltung und Beköstigung waren von einem sehr guten Niveau. MSC hat viele positive Seiten. Schon im Herbst sieht uns die Lirica wieder.
    • Hallo Pjotr,



      danke für den informativen und schönen Kurzbericht. Du hast mir Laune gemacht, dochmal vielleicht MSC auf einer Kurztour auszuprobieren. Ich liebäugel mit der HH-Helgoland-Tour. Mal sehen =182= .
      Viele Grüße Eva(schaf) =00maedchenschaut00=
    • MSC Lirica 28.04 - 03.05.

      Habe die Anschlusskreuzfahrt von Kiel nach Riga und zurück über Danzig gemacht und kann die Angaben von Pjotr nur bestätigen, das Schiff bietet ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Unsere Kabine war eine Minisuite mit begehbaren Kleiderschrank und vielen weiteren Staumöglichkeiten. Das TV-Gerät war ein moderner Flachbildschirm. Mit dem Essen ( viele italienische Nudel- und Fischgerichte ) sind wir auf unserer nunmehr 3. MSC-KF ebenfalls sehr zufrieden.

      Mit dieser Kurzkreuzfahrt wollten wir nach den größeren Schiffen Splendida und Poesia einen Eindruck von der kleineren Lirica bekommen, er fiel positiv aus, wir werden am 30.11.12 mit ihr von Genua aus in die Karibik starten.
    • Hallo Klaus,
      gut, dass es noch mehr MSC-Befürworter gibt!
      Wir fahren mit der Lirica wieder im Oktober (Rund um England) und im November mit der Poesia von Genua nach Miami! Wie war der Eindruck von der Poesia?
      Gruss!
      Peter
    • Eindruck von der MSC Poesia

      Die Splendida war unser bisher größtes Schiff, die Poesia ist etwas kleiner, die Lirica nochmals kleiner, aber immer noch mehr als ausreichend groß. Die Farbwahl der Einrichtungen auf der Poesia hat uns nicht so gut gefallen ( viele Blau- und Violett-Töne, ist aber persönliche Geschmackssache ), auf der Splendida und der Lirica sind es mehr Orange-Braun-Rot-Töne. Ansonsten nehmen sich die Schiffe nichts, Das Kabinenpersonal ist auf allen drei Schiffen super hinterher, es ist alles sehr gepflegt, die Handtücher werden ggf. 2x am Tag gewechselt. Das Essen hat uns auf allen 3 Schiffen geschmeckt, wobei man akzeptieren muss, dass es beim Frühstück und Mittagessen wie in einer Großkantine zugeht, wie sollte es aber auch bei 2-3Tausend Passagieren anders sein. Wer es ruhig haben möchte hat aber die Möglichkeit zum Frühstück oder Mittagessen ein Bedienrestaurant aufzusuchen. Die Theateraufführungen haben uns auf allen drei Schiffen fast immer sehr gut gefallen und die Ausflüge waren ebenfalls gut organisiert.

      Wir freuen uns schon auf die Fahrt mit der MSC Lirica von Genua in die Karibik und die Anschlussfahrt mit Besuch einiger Karibikinseln.
    • Evaschaf schrieb:

      Du hast mir Laune gemacht, dochmal vielleicht MSC auf einer Kurztour auszuprobieren. Ich liebäugel mit der HH-Helgoland-Tour. Mal sehen =182= .


      Nach Helgoland hat es die MSC Lirica auch im August (Hochsommer !!!) nicht geschafft. Ich glaube zunehmend daran, dass dies ein reiner Werbegag der Reederei war.

      Siehe dieser Blog von Katrin Bauerfeind:

      hamburgcruisedays.de/blog/single/helgoland-ist-ein-witz/

      "Um 07.45 Uhr schreit eine Frau in meinem Zimmer, dass sie um meine Aufmerksamkeit bittet! Waaas?
      Halb bei Bewusstsein realisiere ich, dass sie nicht persönlich anwesend ist, aber ich Lautsprecher in meinem Zimmer habe. Guten Morgen, ich bin wach!!! Der Trip nach Helgoland muss abgesagt werden, wetterbedingt ist es nicht möglich mit den Tenderbooten sicher auf die Insel zu kommen. Diese Information gibt es in sechs weiteren Sprachen. Das kenne ich von gestern Abend, als ich gelernt habe, meine Rettungsweste siebensprachig anzuziehen. Und zwar im Kasino, wo ich mich im Notfall einzufinden habe – es hätte mich schlimmer treffen können.

      Warum ich diese Geschichte überhaupt erzähle: Angeblich hat der Ausflug nach Helgoland noch nie stattgefunden. Wie ich einigen Reiseberichten entnehme, ist die Witterung nie gut genug, um zollfrei einzukaufen. Ich weiß nicht, ob ich jetzt einigen Mitarbeitern auf dieser Route der MSC Lirica den Spaß verderbe... aber vielleicht findet sich ja jemand, der es bis Helgoland geschafft hat oder schaffen wird. Ansonsten ist Helgoland ein Witz."
    • MSC Lirica 28.04 - 03.05.

      Hallo Pjotr,

      wir sind am 28.04. 2012 von Kiel aus zu einer sechstägigen Kurzkreuzfahrt nach Riga-Danzig-Swinemünde-Kiel gestartet und waren ebenfalls sehr von der Lirica angetan.

      Insbesondere wollten wir nach der Splendida und der Poesia das "ältere" Schiff kennenlernen, mit der wir am 30.11. von Genua aus in die Karibik aufbrechen.

      Die Lirica gefällt uns ausgesprochen gut, so dass wir uns noch mehr auf die bevorstehende Positionierungskreuzfahrt freuen.
    • =servus= Peter
      Wenn ich zur Zeit schon nicht auf Reisen gehen kann, so freue ich mich wenigstens über schöne Reiseberichte. Dafür sage ich =00dankeschoen00=
      Gruß Gabriele

      2004 Mona Lisa (TA) 2005 AIDAaura (Jamaica-Mittelamerika) 2006 Lili Marleen (TA) 2007/08 Amadea (Sharm-el-Sheikh-Mauritius) 2008 Rousse Prestige (Donau) 2009 Amadea (54 Tage Acapulco-Singapur), Charterboot 4 W. Frankreich + 2 W. Müritz) 2010 Infinity (Um Kap Hoorn) 2010/11 Amadea (71 Tage Nizza bis Sydney) 2011 Charterboot (5 W. Saar-Frankreich-Saar) 2011/12 NCL Jade (Kanaren) 2012 Yangste-Fluss-Kreuzfahrt 2013 Celebrity Century (Hawaii) 2014 MS Artania (Kanaren/Marokko/Mittelmeer) 2015 MS Amadea (Senegal-Mauritius) 2016 Celebrity Infinity: (Miami-San Diego; San Diego-Vancouver; Vancouver-Alaska-Vancouver) 2016/17: MS Artania (Genua-Lima) 2017: NCL Jade (Hamburg-Nordkap)